Was versteht man unter Dorn-Breuss-Therapie

14. Oktober 2018 Aus Von Bettina Ruehr

Was kann mit einer Dorn-Breuss Behandlung therapiert werden?

  • Rückenschmerzen
  • Hexenschuss
  • Verspannungen
  • Tinnitus
  • Hörsturz
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitung

Gerne kombiniere ich diese Therapie mit einer kurzen Fußreflexzonenbehandlung der Wirbelsäule.

Lassen Sie sich berühren. Berührung bewegt, sie gibt Impulse, aus denen sich etwas Neues entwickeln kann.

Wie sieht eine Behandlung bei mir aus?

Die Dorntherapie wird durch eine vorbereitende Breuss-Massage eingeleitet.
Es handelt sich hierbei um eine sensible energetische Massage des Rückens entlang der Wirbelsäule. Diese Massage wird sanft, langsam und mit relativ wenig Druck ausgeführt und führt zu einer ungewöhnlich tiefen und sofortigen Entspannung. Im Anschluss daran findet die Dorn-Behandlung statt. Auf eine sanfte, einfühlsam aber auch kraftvolle Art erspüre ich die Muskelverhärtungen entlang der Wirbelsäule. Gezielt gesetzte Impulse ermöglichen den betroffenen Muskeln und Sehnen ein Lösen und eine Rückkehr in ihren natürlichen Ausgangszustand.
Die Wirbelsäule des Menschen ist ein komplexer Mechanismus bestehend aus Wirbeln, Muskeln, Sehnen und Faszien. Durch eine Entspannung der Muskeln rechts und links der Wirbelsäule erreicht man eine bessere Durchblutung und eine bessere Nervenleitung wird wieder hergestellt.
Jede Fehlstellung kann über die austretenden Nervengeflechte die Ursache für vielfältige Blockaden und damit Beschwerden in den verschiedenen Schichten unseres Organismus sein:

  • im Nervenbereich – nervale Steuerung der Organe, Sinnesempfindungen
  • im Kreislaufsystem und damit im Durchblutungsbereich
  • im feinstofflichen Energiebereich der Meridiane
  • im psychischen Bereich
  • im Stoffwechselbereich

Sind die Nerven wieder gut versorgt, können Organbeschwerden gemildert und/oder verbessert werden.